Trier/Mainz/Antweiler. In den frühen Morgenstunden des 8. Juli gelang es Ermittlern des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz, im nördlichen Rheinland-Pfalz eine Geldausgabeautomatensprengung zu verhindern. In Zusammenarbeit mit den Spezialeinheiten nahmen die Beamten zwei Tatverdächtige fest, bevor sie dazu kamen, einen Geldausgabeautomaten in Antweiler zu sprengen. Diese Tätergruppierung steht im Verdacht, für zwei weitere Geldausgabeautomatensprengungen in Rheinland-Pfalz in den vergangenen Wochen verantwortlich zu sein.

Nach der vorläufigen Festnahme durchsuchten Ermittler die Wohnungen der Tatverdächtigen, um weiteres Beweismaterial sicherzustellen. Im Zuge der Maßnahmen erfolgte die vorläufige Festnahme einer weiteren Tatverdächtigen. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um zwei Männer mit deutscher Staatsangehörigkeit im Alter von je 22 Jahren und eine Frau mit deutscher Staatsangehörigkeit im Alter von 20 Jahren. Sie werden heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier dem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen dauern an.

Im Eifelkreis Bitburg-Prüm liegt die Zahl der aktuell an COVID-19 Erkrankten weiterhin bei 11 Personen. Seit Samstag, dem 27. Juni, wird keine Neuinfektion gemeldet. Am gestrigen Montag (6. Juli) wurden die angekündigten Schlachthof-Testungen im Schlacht- und Zerlegebetrieb Fuchs GmbH in Prüm - dem größtem Schlachtbetrieb im Eifelkreis - durchgeführt. Insgesamt 38 Mitarbeiter wurden negativ auf das Corona-Virus getestet. Hintergrund der vom Land Rheinland-Pfalz organisierten Reihentests sind mehrere Corona-Ausbrüche in der Fleischbranche. Die Öffnungszeiten der stationären Sichtungsstelle in der Wankelstraße (Gewerbegebiet Auf Merlick) sind: Jeden Mittwoch und Samstag von 8 bis 16 Uhr. Viele Informationen zur aktuellen Situation werden in einem gesonderten Corona-Portal unter www.bitburg-pruem.de veröffentlicht.

Foto: Polizei

Üdersdorf-Trittscheid. Am Sonntagmittag (5. Juli) verunglückte gegen 12:40 Uhr ein 58jähriger belgischer Staatsangehöriger auf der L 65 in Höhe Üdersdorf-Trittscheid tödlich. Nach derzeitigem Ermittlungsstand trug sich der Unfallhergang wie folgt zu: Der 58jährige Belgier führte eine Gruppe von drei weiteren belgischen Motorradfahrern als Guide an. Von Üdersdorf kommend, befuhr man die L 65 in Richtung L 64. In einer Linkskurve in Höhe Trittscheid geriet der 58jährige mit dem Vorderrad auf den markierten Mittelstreifen der Fahrbahn, die zum Unfallzeitpunkt durch Regen leicht feucht war, rutschte weg und stürzte auf die Fahrbahn. In der Folge rutschte der 58jährige über die Fahrbahn nach rechts in Richtung Leitplanke und prallte mit dem Oberkörper gegen einen Haltepfosten der Leitplanke. Hierbei zog sich der Mann tödliche Verletzungen zu. Im Einsatz waren ein Notarzt, der Rettungshubschrauber Christoph 10 und Beamte der Polizeiinspektion Daun.