Binsfeld. Am Sonntag (26. Mai) ereignete sich am Mittag  auf der Strecke von Arenrath in Richtung Landscheid-Niederkail ein schwerer Verkehrsunfall. Ein in Richtung Niederkail fahrender 42jähriger Motorradfahrer aus den Niederlanden kollidierte hierbei am Ende eines abschüssigen Streckenabschnitts im Bereich einer Kurve frontal mit einem entgegenkommenden Auto. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde der Motorradfahrer so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Die beiden Insassen des Autos wurden lediglich leicht verletzt. Ein Sachverständiger wurde zur Erstellung eines Unfallgutachtens eingesetzt. Ferner waren im Einsatz: das DRK Wittlich, die ADAC-Luftrettung Wittlich, die Feuerwehr Arenrath, die Notfallseelsorge, ein Abschleppdienst, der Polizeihubschrauber und die Polizei Wittlich.

Bitburg. Am Freitagnachmittag kam es in einem Wohngebiet von Bitburg zu einem Rettungseinsatz der anderen Art. Eine Mutter hatte ihren dreijährigen Sohn, auf dem Weg zum Einkauf, in ihren Wagen in einen Kindersitz gesetzt und angeschnallt. Die junge Frau musste noch einmal kurz in ihr Haus und stellte dann mit Entsetzen fest, dass sich der Fahrzeugschlüssel im Wagen befand, das Auto sich jedoch zwischenzeitlich verriegelt hatte. Da der Zweitschlüssel nicht greifbar war, kam es zu einer Alarmierung von Feuerwehr und Polizei. Zunächst versuchten die Einsatzkräfte den Jungen zum Betätigen der Entriegelung zu veranlassen. Sämtliche Versuche wurden von dem Kind mit einem freundlichen Winken beantwortet. Die Feuerwehr Bitburg konnte dann aber nach kurzer Einsatzzeit den Wagen öffnen. Im Anschluss bedankte sich der Junge bei den Einsatzkräften und lud alle zu einem Eis ein.

Mettendorf. Am Donnerstagvormittag 23. Mai) ereignete sich auf der L 4 bei Mettendorf ein Verkehrsunfall zwischen einem ca. 13 Tonnen schweren Feldhäcksler und einem PKW. Der 28 Jahre alte Fahrer des Häckslers hatte vor einem Abbiegevorgang mit seinem Gefährt nach links ausgeschwenkt. Zeitgleich versuchte eine 65jährige Autofahrerin die Arbeitsmaschine zu überholen. Es kam zu einer seitlichen Kollision der Fahrzeuge. Es entstand ein Sachschaden von ca. 6000 Euro. Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizisten bei dem Häckslerfahrer deutliche Anzeichen einer Betäubungsmittelbeeinflussung fest. Ein Drogenvortest des Fahrzeugführers verlief positiv. Dem Mann wurde daher eine Blutprobe entnommen.