Saarburg. Am gestrigen Montagnachmittag alarmierte eine 15-Jährige um 16.05 Uhr die Rettungsleitstelle darüber, dass ihre Mutter während eines gemeinsamen Spaziergangs im Bereich des sogenannten Kammerforstes zwischen Saarburg und Serrig einen Abhang hinuntergestürzt sei und Hilfe brauche. Vor Ort wurde festgestellt, dass es sich bei der abgestürzten Frau um die 45-jährige Mutter der Mitteilerin handelt, die einen ca. 12 Meter tiefen Steilhang hinuntergestürzt war und aufgrund von Knochenbrüchen schwer, nicht jedoch lebensgefährlich verletzt war. Ihre Tochter war den Hang hinunter zu ihr geklettert und harrte bis zum Eintreffen der Rettungskräfte bei ihr aus. Aufgrund der Auffindesituation mussten beide Frauen durch Höhenretter der Feuerwehr geborgen werden. Die verletzte 45-Jährige wurde zur ärztlichen Versorgung in ein Trierer Krankenhaus, ihre Tochter zur Sachverhaltsklärung zur Polizeiinspektion Saarburg verbracht. Erste Ermittlungsergebnisse deuten darauf hin, dass die 15-jährige ihre Mutter möglicherweise bewusst gestoßen und so den Sturz absichtlich herbeigeführt hat. Zur weiteren Klärung der Tatumstände wurde die Minderjährige vorerst in die jugendpsychiatrische Abteilung eines Krankenhauses eingeliefert. Im Einsatz waren neben der Polizei mehrere Feuerwehr- und Höhenrettungskräfte der VG Saarburg-Kell, die Air-Rescue Luxemburg sowie Rettungssanitäter des DRK. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen der Verdachts der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet. Die Ermittlungen dauern zurzeit noch an.

Daun-Darscheid. Ein 83-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Kelberg ist am Montag bei einem Verkehrsunfall auf der B 257 getötet worden. In Richtung Darscheid mit seinem Kleinwagen unterwegs, war der Mann aus bisher ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten und dort frontal mit dem Pkw eines 23 Jahre alten Fahrers aus dem Kreis Cochem kollidiert. Der ältere Mann verstarb noch am Unfallort. Der jüngere Fahrer wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. An beiden PKW entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Die Bundesstraße war zeitweilig voll gesperrt.

Foto: Polizei

 

Prüm. Am vergangenen Freitag organisierten Schüler/-innen verschiedener Prümer Schulen im Herzen der Karolingerstadt eine Demonstration: "Fridays for Future". Klimaschutz geht uns alles an. Ein Umdenken ist wichtig. Zukunft verantwortlich mitgestalten. Und zwar sofort. Das waren die Kernbotschaften der jungen Menschen vor der historischen Prümer Basilika und auf dem innerstädtischen Tiergartenplatz. Ziel der weltweiten Klima-Demos ist es, auf klimapolitische Missstände aufmerksam zu machen und Maßnahmen für den Klimaschutz einzuleiten. In diesem Sinne zogen etwa 100 Schüler-/innen engagiert, diszipliniert und friedlich durch die Abteistadt. Mitgeführte Plakate, Fahnen und kollektive Aussagen sorgten am Freitagvormittag für viel Aufmerksamkeit und spontane thematische Diskussionen. Die Demonstration durch die Straßen von Prüm - vorbei an vielen Schulen - wurde von Anfang an durch Beamtinnen und Beamte der Polizeiinspektion Prüm als präsente und ansprechbare Sicherheitspartner begleitet.