Foto: Polizei

Nusbaum. Am heutigen Montag (17. Dezember) wurde gegen 07:48 Uhr der Vollbrand eines Schulbusses in Nusbaum gemeldet. Der Bus geriet wohl durch einen technischen Defekt im Bereich des Motors während der Fahrt in Brand. Die ca. 30 Kinder sowie der Busfahrer konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen; verletzt wurde niemand. Durch den entstandenen Brand im Motorraum brannte der Bus vollständig aus und konnte durch die herbeigerufene Feuerwehr gelöscht werden. Im Einsatz waren neben einer Streife der Polizeiinspektion Bitburg die Feuerwehren aus Nusbaum, Mettendorf, Körperich, Kruchten und Hommerdingen sowie vorsorglich zwei Rettungswagen des DRK.

Trier. Nachdem eine Zeugin Schüsse in einem Haus in Trier-Nord gemeldet hatte, hat die Polizei einen 87-jährigen Mann festgenommen. Ein 47-Jähriger wurde offenbar durch einen Schuss schwer verletzt. Gegen 13.55 Uhr hatte eine Zeugin über Notruf die Polizei alarmiert und mitgeteilt, dass in dem Mehrfamilienhaus Schüsse gefallen seien. Eine Person sei verletzt worden. Sofort begaben sich alle verfügbaren Kräfte zum Einsatzort und sperrten die Franz-Georg Straße ab. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der 87-jährige Hausbewohner sich mit einer Waffe in seiner Wohnung befand und eine andere Person angeschossen habe. Gegen 14.20 Uhr konnte ein verletzter 47-jähriger Mann das Haus verlassen. Er hatte offensichtlich eine Schussverletzung im Brustbereich und wurde vom Rettungsdienst versorgt. Der Mann ist mittlerweile in ein Krankenhaus verbracht worden. Über die Schwere und genaue Art der Verletzung können derzeit keine Angaben gemacht werden. Nachdem Polizeibeamte Kontakt mit dem 87-jährigen Mann aufnehmen konnten, verließ er gegen 14.30 Uhr ebenfalls das Haus. Er wurde widerstandslos festgenommen. In der Wohnung befand sich eine weitere 76-jährige Frau. Sie wurde ebenfalls an den Rettungsdienst übergeben. Ob sie verletzt ist, kann derzeit noch nicht gesagt werden. Nach den bisherigen Ermittlungen dürfte die Tat im Zusammenhang mit einem Familienstreit stehen.

Spangdahlem. Ein achtjähriger Junge ist Samstagnacht auf der A 60, in Höhe der Abfahrt Spangdahlem, bei einem schweren Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Ein PKW, in dem sich vier Mitglieder einer amerikanischen Familie befanden, kam aus noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab. Der Wagen wurde von der Böschung abgewiesen und überschlug sich mehrfach und kam auf der Überholspur zum Stillstand. In Folge des Unfallgeschehens erlitt ein achtjähriger Junge schwerste Verletzungen und verstarb noch an der Unfallstelle. Ein erwachsener Mitfahrer wurde schwer verletzt und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen zu der Unfallursache dauern an. Die Staatsanwaltschaft Trier ordnete dazu die Erstellung eines Sachverständigengutachtens an. Die Autobahn war insgesamt fast 5 Stunden gesperrt.