Krautscheid. Zu einem tragischen Verkehrsunfall kam es am Sonntagabend gegen 22.00 Uhr auf der Landstraße 9, zwischen Philippsweiler und Krautscheid. Nach derzeitigem Erkenntnisstand erfasste ein aus Richtung Philippsweiler kommender Pkw einen Fußgänger im Einmündungsbereich der K 61/Ringhuscheid. Der Fußgänger verstarb trotz intensiver Rettungsmaßnahmen noch an der Unfallstelle. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde ein Gutachten in Auftrag gegeben.

Gerolstein. Frank Kerner vervollständigt nun das Führungsteam der Polizeiinspektion Daun unter Leitung des Ersten Polizeihauptkommissar Alfred Haas. Die Polizeiwache Gerolstein gehört organisatorisch zur Dauner Inspektion. Frank Kerner ist seit 1982 Angehöriger der rheinland-pfälzischen Polizei. Hier wurde der Beamte in verschiedenen Funktionen der Schutz- und Kriminalpolizei verwendet, darunter auch als Dienstgruppenleiter bei der Polizeiinspektion Prüm. Zuletzt übernahm er die Aufgaben des stellvertretenden Leiters der Polizeiwache Gerolstein. Die Besetzung mit dem 53-jährigen Polizeihauptkommissar ist die richtige Wahl, denn er kennt nicht nur die Dienststelle und deren Aufgabenprofil. Er kennt auch die Region Eifel, wohnt er doch mit seiner Familie in Gerolstein und somit im eigenen Zuständigkeitsbereich. Das Foto zeigt PHK Frank Kerner gemeinsam mit dem Leiter der Polizeiinspektion Daun, EPHK Alfred Haas.

Oberbillig. Am Samstag (12. Januar) kam es gegen 17.30 Uhr auf der Bundesstraße 419 zwischen den Ortschaften Oberbillig und Temmels zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem sechs Personen verletzt wurden. Der 69-jährige Fahrer eines PKW befuhr die B 419 von Oberbillig kommend in Fahrtrichtung Temmels. Aus bisher ungeklärter Ursache gerät der PKW des 69-Jährigen nach links auf die Gegenfahrbahn. Dort streifte er zunächst seitlich leicht den entgegenkommenden PKW eines 33-jährigen Mannes auf der Gegenfahrbahn und stößt seitlich versetzt frontal mit einem weiteren folgenden PKW, besetzt mit vier Personen, zusammen. Neben diesen vier Fahrzeuginsassen wurden ebenfalls die beiden Insassen des unfallverursachenden Fahrzeuges überwiegend schwer verletzt. Die Verletzten wurden in die umliegenden Krankenhäuser eingeliefert. Es entstand erheblicher Sachschaden. Durch die Staatsanwaltschaft Trier wurde zur Klärung der Unfallursache die Erstellung eines Sachverständigengutachtens angeordnet. Die Bundesstraße 419 war bis zu Räumung der Unfallstelle etwa 4 Stunden vollgesperrt. Im Einsatz waren neben der Polizei Saarburg und Trier, sechs Rettungswagen, vier Notarztwagen, Einsatzkräfte der FW Konz, Oberbillig, Nittel und die Straßenmeisterei Saarburg. Etwaige Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich mit der Polizei Saarburg Telefon 06581-9155-0 in Verbindung zu setzen.