Foto: Polizei

 

Bitburg. Zwei verletzte Polizeibeamte, mehrere beschädigte Fahrzeuge, ein Warnschuss und ein festgenommener Randalierer - das ist die Bilanz eines Einsatzes am frühen Mittwochmorgen in Bitburg. Die Beamten waren gegen 4.30 Uhr zum Gebäude einer Suchtberatungsstelle am ZOB gerufen worden. Eine Zeugin hatte einen randalierenden Mann in dem Gebäude gemeldet, der einen Bewohner angegriffen hätte. Vor Ort trafen die Beamten auf den sehr aggressiven Mann, der im Treppenhaus mit Gegenständen nach ihnen warf. Trotz Einsatz von Pfefferspray gelang es dem Mann aus dem Haus zu flüchten. Auf dem Busbahnhof konnte er zunächst zu Boden gebracht werden. Er leistete jedoch erheblichen Widerstand und entzog sich erneut der Festnahme. Aus einem parkenden PKW, dessen Scheibe er mit einer Holzlatte eingeschlagen hatte, nahm er ein Brecheisen und schlug damit auf weitere in der Nähe geparkte Fahrzeuge ein. Schließlich ging er mit dem Brecheisen auf einen Beamten zu und bedrohte ihn. Aufforderungen, stehen zu bleiben, ignorierte der Mann. Nachdem er weiter in bedrohlicher Haltung auf den Beamten zulief, gab dieser einen Warnschuss in den Boden ab. Daraufhin ließ der Mann von weiteren Angriffen gegen den Beamten ab, hielt das Brecheisen aber weiterhin in der Hand. Zwischenzeitlich waren Unterstützungskräfte einer anderen Polizeidienststelle eingetroffen, die mit Distanz-Elektroimpulsgeräten, sog. Tasern, ausgerüstet waren. Trotz Androhung des Taser-Einsatzes folgte der Mann den Anweisungen der Beamten nicht und hielt auch weiter das Brecheisen in der Hand. Schließlich setzten die Beamten den Taser ein und konnten den Mann anschließend festnehmen. Zwei Polizeibeamte wurden bei dem Einsatz leicht verletzt und mussten sich in ärztliche Behandlung begeben. Bei dem Angreifer handelt es sich um einen 30-jährigen polnischen Staatsangehörigen. Er wurde vorläufig festgenommen. Der Mann ist ebenfalls verletzt und wurde in ärztliche Behandlung gebracht. Mehrere Fahrzeuge, darunter ein Funkstreifenwagen der Polizei, wurden von dem Unbekannten beschädigt. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

St. Vith/Herforst. Ein seit Samstag, 07. Dezember, vermisster 86-jähriger Mann aus Herforst wurde heute (9. Dezember) von Beamten der belgischen Polizei in der Nähe von Sankt-Vith tot aufgefunden. Die Ermittlungen wurden von der Kriminalpolizei Wittlich übernommen. Allerdings deutet derzeit nichts auf einen strafrechtlich relevanten Hintergrund hin.

Foto: Polizei

 

Prüm. Am Samstag (7. Dezember) ereigneten sich mehrere Verkehrsunfälle in der Umgebung von Prüm. Gegen 16.20 Uhr befuhr eine 85-jährige PKW-Fahrerin die B 51 von Dausfeld in Richtung A 60. Höhe Ellwerath entschloss sie sich entgegen dem Überholverbot und der durchgezogenen Linie einen LKW zu überholen. Dabei schätzte sie die Entfernung zum Gegenverkehr völlig falsch ein und es kam zur Kollision mit diesem. Hierbei wurden die 85-Jährige Unfallverursacherin und die 83-Jährige aus dem Fahrzeug des Gegenverkehrs verletzt und ins Krankenhaus gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand hoher Sachschaden. Die B 51 war in diesem Bereich bis ca. 20:45 Uhr voll gesperrt. Die Feuerwehren aus Prüm, Schönecken und Rommersheim sowie der Rettungsdienst und die Polizei Prüm waren hier im Einsatz.

Die Länge der Vollsperrung resultierte auch aus einem Folgeunfall am Stauende. Hier befuhr ein 62-jähriger PKW-Fahrer mit Anhänger die B 51 von der A 60 kommend in Richtung Unfallstelle. Er fuhr auf das Stauende des vorangegangenen Unfalls auf und entschied sich, sein Gespann über die durchgezogene Linie zu wenden und wieder zurückzufahren. Ein dahinter fahrender 23-Jähriger wollte trotz Überholverbot an dem langsam fahrenden Gespann vorbeifahren. Der 62-Jährige wendete das Fahrzeug und es kam zur Kollision zwischen beiden Fahrzeugen. Der 23-Jährige wurde hierbei leicht verletzt. Die Feuerwehr Prüm und der Rettungsdienst, sowie die Polizei Prüm waren im Einsatz.

Auf der Umleitungsstrecke ereignete sich dann zeitgleich ein dritter Verkehrsunfall. Ein 26-Jähriger befuhr die L 11 von der Anschlussstelle Prüm in Richtung der B 410 bei Niederprüm. Er überfuhr aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit die B 410 und kam gegenüber der Einmündung von der Fahrbahn ab und in einem Acker zum Stehen. Hier entstand Sachschaden am PKW.